Donnerstag, 25. August 2016

Was mich aus dem Leben holte...

... und gleichzeitig ins Leben zurückbrachte....

22.12.2015......

Ein Morgen, wie man ihn nicht braucht.... eine grausame Nacht hinter mir, mit furchtbaren Unterleibsschmerzen aufgestanden und kurz überlegt, ob der Weg zur Arbeit nicht gegen den Weg zum Arzt getauscht werden sollte...
Doch das geht ja nicht... kurz vor Weihnachten.... also.... auf zur Arbeit...

Viel zu spät und mit minimal schlechter Laune stieg ich gegen 7:10 in mein Auto um mich auf den Weg zu machen.... in dem Moment wusste ich noch nicht, dass mein Tag nur ein paar Minuten später noch schlimmer werden und mein ganzes weiteres Leben verändern würde.

Ich erinner mich noch ganz genau.... es war dunkel und nass an dem Morgen. In meinem Radio lief das Hörbuch "Über uns der Himmel, unter uns das Meer" von Jojo Moyes und ich fuhr wie immer entgegen des üblichen Berufsverkehrs auf der Landstraße Richtung Arbeit.

Und dann passierte alles innerhalb von Sekunden. Ich kam aus der Senke raus, vor mir Scheinwerfer auf meiner Fahrbahn und in meinem Kopf nur der Gedanke mein Lenkrad noch ein bisschen zur Seite zu reißen, um das Auto da vor mir nicht vollkommen frontal zu treffen.
Ich weiß, dass ich wie automatisch den kleinen Schutzengel mit den Augen fixierte, den mir meine beste Freundin ein halbes Jahr zuvor an den Rückspiegel gehängt hatte.

Und dann ein Knall ... ohrenbetäubend.... Danach nur Rauschen in meinen Ohren und irgendwo nahm ich Schreie wahr.
Jemand kam angerannt, sprach mit mir, beruhigte mich und ich registrierte, dass die Schreie von mir selbst kamen. Jemand anders schrie, dass man mich aus dem Auto holen müsste, weil alles qualmen würde. Ich roch Rauch, wollte weg... aber konnte nicht...
Wieder die beruhigende Stimme... der Notarzt sei informiert, er sei von der Berufsfeuerwehr und grad auf dem Weg nach Hause, ich soll mir keine Sorgen machen, der Rauch käme nur vom Airbag.... - wie gern würde ich mich bei diesem Menschen bedanken, aber ich weiß nicht, wer er war.





Über eine Stunde brauchten sie um mich aus dem Auto zu holen.... 40 Einsatzkräfte waren im Einsatz.
Die Diagnose...... 3fach-gebrochene Hüfte mit Beteiligung des vorderen und hinteren Pfeilers, gebrochener Trochanter Major, gebrochener Lendenwirbel und gebrochene Mittelhandknochen 3 und 4...

4 Wochen Krankenhaus, 3 OPs, 2,5 Monate Rollstuhl... danach hartes Laufen lernen.
Noch immer - und wahrscheinlich FÜR IMMER - täglich Schmerzen und ein leichtes Hinken.

Dieser Unfall hat mich komplett lahm gelegt.... Mich komplett auf mich zurück geworfen, mir Schmerzen und Arbeit bereitet...

Aber..... er hat mir auch etwas gegeben...




Er hat mir gezeigt, dass auch die schlimmsten Situationen mit den richtigen Menschen mit einem Lächeln zu ertragen sind.
Er hat mir gezeigt, dass ich leben will.
Er hat mir gezeigt wie stark ich bin.
Und, dass es viel schlimmere Dinge gibt als zu viel zu wiegen.

Die letzten 8 Monate haben mir neben allem Übel einfach auch Lebenslust gegeben....
... und vielleicht war es das, was das Schicksal bezweckt hat.

Passt auf euch auf !

Liebste Grüße

Nicky




Kommentare:

  1. Oh mein Gott, dass ist ja schrecklich. Aber du kannst wirklich stolz auf dich sein, dass du die Situation so gut gemeistert hast (bzw. immer noch meisterst). Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass du irgendwann ein schmerzfreies Leben führen kannst und dein Unfall nicht immer für dich präsent ist!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön.
      Ich mache einfach das beste draus.

      Löschen
  2. Liebe Nicky,
    wir kennen uns nicht, aber ich verfolge schon lange Deinen Blog und Deinen IG-Account. Ich freue mich sehr, dass Du noch da bist, dass es Dir besser geht! Ich hatte damals überlegt, Dir eine Karte in die Kur zu schicken... Habe mich aber nicht getraut. Ich wünsche Dir aber auf diesem Weg, dass Du wieder in das Leben findest, das Du Dir wünscht. Abnehmen ist nicht alles ( ich spreche da auch aus leidvoller Erfahrung). Ich bin mir sicher, Du schaffst alles, was Du Dir vornimmst! Liebe Grüße Michi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Michi :)
      vielen Dank für deine lieben Worte.
      Glaub mir, ich hätte mich sehr über eine Karte gefreut :-) Es gibt keinen Grund Angst zu haben mir zu schreiben. Außer man hat Angst davor liebe Post zurück zu bekommen :)

      Liebste Grüße

      Nicky

      Löschen
  3. Liebe Nicky,

    Mensch, da hast du ja echt einiges mitgenommen und abbekommen. Schön, dass nicht noch schlimmeres passiert ist und du die Kraft zum zurückkämpfen und die Lust auf das Leben in dir gefunden hast. So schlimm sie auch sind, manchmal helfen uns Unfälle doch, die Dinge wieder ins rechte Licht zu rücken.

    ich wünsche dir weiterhin beste Genesung und freue mich, dass du auch schreibtechnisch wieder zurück bist ;)

    LG,
    Jessi

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Nicky, schön, wieder von dir zu lesen. Ich habe mich neulich noch gefragt, wie es dir geht. Dein Blog ist noch immer in meiner RSS-Liste.
    Ich hatte mir immer vorgenommen, dich mal bei Facebook anzuklicken, habe aber ehrlich gesagt, deinen Nachnamen vergessen und deshalb habe ich auch von deinem Unfall nichts mitbekommen.
    Es tut mir leid, dass du so viel mitmachen musstest. Aber vielleicht hast du recht, dass es die Perspektive zurechtgerückt hat. Auch wenn mir (und dir bestimmt erst recht) lieber wäre, es wäre auf weniger schmerzhaftem Weg passiert...
    Ich schicke dir liebe Grüße und hoffe, jetzt wieder häufiger von dir zu hören.
    S aus B

    AntwortenLöschen

Ein paar nette Worte können den Tag eines anderen Menschen versüßen :)
Also lasst euch nicht lumpen :D

Das freischalten kann manchmal etwas dauern :)